Themenvielfalt

Werfen Sie einen Blick in unsere Referenzen und lernen Sie uns kennen.

Mehr erfahren …

Abverkauf

Der Abverkauf von Presseprodukten bezeichnet den Verkaufsverlauf während der Angebotszeit im Einzelhandel. Der Verkauf von Zeitungen und Zeitschriften verteilt sich in der Regel nicht gleichmäßig über die gesamte Angebotszeit, sondern konzentriert sich stärker auf den Beginn. Dabei verhalten sich Titel und Titelgruppen sehr unterschiedlich. Man spricht auch von unterschiedlicher Abverkaufsgeschwindigkeit.

Als Faustregel gilt: Je aktueller ein Titel ist, desto höher ist der prozentuale Abverkauf an den ersten Tagen bzw. – bei Tageszeitungen – in den ersten Stunden der Angebotszeit.

Bei 14-täglichen Programmzeitschriften ist das ungewöhnliche Phänomen eines Anstieges des Abverkaufs nach der Hälfte der Angebotszeit festzustellen. Ursächlich hierfür ist der Beginn des Fernsehprogramms nach einer Woche.

Mit Hilfe von VMP-Daten (Verkaufstägliche Marktbeobachtung am Point of Sale) lassen sich über längere Zeiträume für jede Zeitschrift und Zeitung typische Abverkaufskurven errechnen, die schon nach den ersten Angebotstagen eine relativ zuverlässige Hochrechnung auf den zu erwartenden Gesamtverkauf im Einzelhandel zulassen.


Auszüge aus dem VDZ Vertriebslexikon
© VDZ Zeitschriften Akademie GmbH

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck – auch auszugsweise – nur mit Einwilligung.

Wir haben für Sie hier die wichtigsten Begriffe des Vertriebslexikons ausgewählt. Das komplette Vertriebslexikon können Sie bei der VDZ Zeitschriften Akademie bei Frau Bettina Heiroth erwerben:
b.heiroth@vdz.de