Themenvielfalt

Werfen Sie einen Blick in unsere Referenzen und lernen Sie uns kennen.

Mehr erfahren …

Alleinauslieferungsrecht

Das Alleinauslieferungsrecht ist eines der wesentlichen Merkmale des Vertriebs über das Presse-Grosso. In jeder Vertriebsregion verfügt der Grossist über ein Alleinauslieferungsrecht aller bzw. betreuten Zeitschriften und Zeitungen. Er hat somit in der Regel ein Angebotsmonopol gegenüber dem Einzelhandel.

Auch in den wenigen Gebieten mit zwei Grossisten (Hamburg und Berlin) hat jeder Grossist für bestimmte Verlage und Titel die alleinige Zuständigkeit (Objekttrennung), so dass der Einzelhändler auch hier die einzelnen Presseprodukte jeweils nur bei einem Grossisten beziehen kann.

Das Alleinauslieferungsrecht ist Voraussetzung für den ungehinderten Marktzugang jedes Presseproduktes und damit für Pressevielfalt und flächendeckenden Vertrieb. Ohne das Alleinauslieferungsrecht würde es eine Konzentration des Vertriebs von Zeitungen und Zeitschriften, die für die Existenz des Groß- und Einzelhandels unverzichtbar sind, und eine Vernachlässigung der für den Handel wirtschaftlich weniger interessanten Titel geben. Die Folge wäre eine Verarmung der Presselandschaft und eventuell auch unterschiedliche Preise.

Darüber hinaus wäre eine Konzentration des Pressehandels auf absatzstarke Gebiete zu erwarten. Jeder würde sich die „Rosinen“ heraussuchen, mit der Folge, dass Einzelverkaufsstellen in dünn besiedelten Gebieten mit geringer Kaufkraft flächendeckend nicht mehr beliefert würden. Nur das Alleinauslieferungsrecht und die damit verbundene Konzentration des gesamten Absatzpotenzials eines Gebietes auf einen Großhändler versetzt diesen wirtschaftlich in die Lage, seine Vertriebs- und Versorgungsfunktion wahrzunehmen und auch Einzelhändler in entlegenen Gebieten zu beliefern, die nur kleine Mengen beziehen und deren Versorgung weniger rentabel ist.

Das Alleinauslieferungsrecht bedingt ein besonderes Vertrauensverhältnis zwischen Verlag und Grosso. Voraussetzung ist eine korrekte und ordnungsgemäße Führung des Geschäfts ebenso wie ein hoher professioneller Standard und das ständige Bemühen um eine Verbesserung der Marktausschöpfung für die Verlage.

Weitere Bedingung ist die absolute Neutralität des Grossisten gegenüber dem Wettbewerb der Verlage untereinander sowie die Einhaltung der Preisbindung und des Erstverkaufstages (EVT).


Klaffke/Riedl-Klaffke, Vertriebslexikon, Ausgabe 2008, Seite 14,15.