Themenvielfalt

Werfen Sie einen Blick in unsere Referenzen und lernen Sie uns kennen.

Mehr erfahren …

Bundesverband der Medien- und Dienstleistungshändler e.V. (BMD) – ehemaliger Werbender Buch- und Zeitschriftenhandel (WBZ)

Der Werbende Buch- und Zeitschriftenhandel (WBZ), hat seinen Verband als das Forum gemeinsamer Interessenvertretung neu ausgerichtet und in seinen organisatorischen Strukturen umfassend reformiert. Die Mitgliederversammlung beschloss am 20. Mai 2009 in Königswinter einstimmig eine neue Namensgebung.

Der Verband heißt seitdem Bundesverband der Medien- und Dienstleistungshändler e. V. (BMD). Die von den Mitgliedsunternehmen repräsentierte Kombination von Vertrieb und Bestandsverwaltung in den Sparten Zeitungs- und Zeitschriftenabonnements, Buchclubmitgliedschaften und Familienschutzversicherungen gründet auf dem Colportagebuchhandel des 18. Jahrhunderts.

Die in ihrem Ursprung von inhabergeführten Familienunternehmen geprägte Branche entwickelte sich im Zuge der Generationenfolge und gewandelter Marktbedingungen zu größeren Unternehmenseinheiten mit erheblich gewachsenen Bestandsvolumina. Nach heutigem Stand repräsentieren die Mitglieder des Verbandes einen Bestand von ca. 5 Mio. Zeitungs- und Zeitschriftenabonnements, rd. 2 Mio. Buchclubmitgliedschaften und einen etwa gleich großen Bestand von Versicherungsverträgen.

Kennzeichnendes Merkmal in allen drei Vertriebssparten ist die Tatsache, dass die Belieferungs- und Inkassorechte im eigenen Namen sowie auf eigene Rechnung generiert werden und im Eigentum des WBZ- bzw. BMD-Unternehmen verbleiben. Der Verband blickt auf eine nahezu 125jährige Geschichte zurück. Er verzeichnet seit jeher einen außerordentlich hohen Organisationsgrad der Branche.


BMD, Bundesverband der Medien- und Dienstleistungshändler e.V., http://www.bmd-verband.de/, (abgerufen am 13.12.2012).