Themenvielfalt

Werfen Sie einen Blick in unsere Referenzen und lernen Sie uns kennen.

Mehr erfahren …

Schuppungsgrad

Der Schuppungsgrad gibt die Zahl der Zeitungen und Zeitschriften an, die in der Schuppenauslage im Vollsichtregal auf einem Bordmeter untergebracht werden. Um die Präsenz der Presseerzeugnisse im Einzelhandel optimal auszunutzen, werden die Zeitungen und Zeitschriften überlappend nebeneinander gelegt. Der Schuppungsgrad entscheidet über die Erkennbarkeit des einzelnen Titels und damit über die Übersichtlichkeit des Pressesortiments. Je geringer der Schuppungsgrad, desto mehr Fläche steht für den einzelnen Titel zur Verfügung. Laut EHASTRA (Einzelhandelsstrukturanalyse) 2012 standen pro Titel durchschnittlich 9,02 cm zur Verfügung.

Werden mehrere Exemplare einer Zeitung oder Zeitschrift in der Regalauslage ebenfalls geschuppt, spricht man von „künstlicher Schuppung“. Die Erkennbarkeit des Titels leidet darunter, wenn die für den Titel insgesamt zur Verfügung stehende Fläche durch die Schuppung der einzelnen Exemplare unterteilt wird.


Auszüge aus dem VDZ Vertriebslexikon
© VDZ Zeitschriften Akademie GmbH

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck – auch auszugsweise – nur mit Einwilligung.

Wir haben für Sie hier die wichtigsten Begriffe des Vertriebslexikons ausgewählt. Das komplette Vertriebslexikon können Sie bei der VDZ Zeitschriften Akademie bei Frau Bettina Heiroth erwerben:
b.heiroth@vdz.de